Projekt Wildnatur-Oase – Ein Abenteuer in die Basis der Existenz.
Blogstart.

Yvonne Wildnatur bereitet sich auf gänzlich Neues vor. Um das Projekt Wildnatur-Oase und Wildnatur-Akademie zu realisieren ist nun der Sprung ins kalte Wasser und raus aus der Komfortzone erforderlich. Bald geht es los. Mit einem Umzug in einen sanierungsbedürftigen Lost Place im Osterzgebirge. Dort bekommen dann die Basisfragen der Existenz erstmal neue Bedeutung.

Notar ist erledigt. Wir haben einen Lost Place gekauft. Auf in den ersten Behörden-Wahnsinn. Versuchen zu terminieren. Behörden-Orga im Lockdown…. Mitte März ist Auszugs-Deadline aus dem alten Haus.
Parallel sind noch Aufträge ausm ewigen Selbst abzuarbeiten, Sachen zu packen, usw.
Grundversorgung mit Energie, Wärme, Wasser, Toilette. Noch wissen wir nicht, wie viel davon und was wir bis dahin organisieren und zum laufen bringen können. Ein Brunnen ist vorhanden, ein Bach, eine Quelle nicht weit, ein Stausee. Von fließend Wasser sind wir noch einige Wochen weg bis wir einen Termin für den Anschluss bekommen. Toilette ist da, zur Not auch ein Plumpsklo und Wald 🙂 Da bekommt dann der Begriff Spatengang wieder Bedeutung 🙂 Heizöl organisiert, Strom wartet noch auf Orga. Manche Tage sind zum davonlaufen und nichts geht vorwärts. Aber da bisher alles fließend geklappt hat, wird auch der Rest sich irgendwie regeln.
Ein Berg Bücher ist angekommen – Permakultur, Garten im Winter, Selbstversorgung, Essbares aus der Wildnis, Drogerieartikel selbst produzieren.
 
Das Thema Wildnatur macht jedenfalls seinen Namen alle Ehre. Da solls ja schließlich auch hin gehen. Einfacher und natürlicher leben, weniger bis gar keinen Müll mehr produzieren, bewusster Umgang mit den Ressourcen. Das lernt man nicht in der üblichen Komfortzone. Es ist aufregend, definitiv. Zwischen Urvertrauen und Arsch bewegen alles drin