Auftrag: leg dein Winterbeet frei…

Ein riesiger Berg Astwerk liegt auf dem angedachten Platz für das Winterbeet. Des kannste net mal eben wegschaufeln. So bleibt nix als langsam, Ast für Ast von oben nach unten Schichtweise abzubauen. Es nützt auch kein röteln, Geduld ist gefragt. Je mehr de hudeln willst, umso mehr neues Chaos entsteht. So geht es Schicht für Schicht in die Tiefe. Es wird umgeschichtet und gleich weiter genutzt als Grundstückseinfassung.

So bekomme ich parallel eine Lektion für die schamanische Arbeit mit verborgenen Schatten, denn…

… nachdem die ersten Schichten freigelegt wurden, kommt mal wieder einiges an Müll und Schatten zum Vorschein. Auch da hilft kein ärgern. Nur ansehen und möglichst im Neutrum wahrnehmen, trennen, wegbringen. Entweder zur Wiederverwertung oder zu Wandlung im Feuer. Wie schnell die Arbeit durch die Schatten geht, liegt auch hier an der Menge der Schichten, die sich im Laufe der Zeit und Leben aufgebaut haben.

Und dennoch… überall ist auch Leben zu sehen.

Am Ende dann wird aus den alten Bereichen wieder Neues und Leben darf sprießen. Die schlummernden Samen erblühen. Es ist anstrengend, wie Sau sogar auch im langsamen Tempo. Pausen sind notwendig, aber die Belohnung ruft. Jede abgearbeitete Schicht gibt neue Energie frei.

Die ersten Samen nebenan sprießen schon und wollen mal Radieschen werden. Die Gartenlandschaft gestaltet sich langsam und doch auch schnell.

Yvonne
Schamanin